Mercedes-Benz

GESTERN – HEUTE – MORGEN

GESTERN

Kurz nach Ende des 1. Weltkrieges, im Jahre 1919, gründete der Pirmasenser Christian Reinhard eine Reparatur-Werkstatt für Automobile und Motor- und Zweiräder. Schon damals im Gründungsjahr zählte die Werkstatt um die 11 Mitarbeiter. So begann die Erfolgsgeschichte des Autohaus Reinhard in der Zweibrücker Straße 36 in Pirmasens. Mit der steigenden Motorisierung in den goldenen Zwanzigern, stellte sich der Erfolg schnell ein und bereits 1924 musste expandiert werden und die Werkstatt wurde auf das heutige Grundstück verlegt. 1936 wurde Reinhard schließlich Vertragspartner der Stuttgarter Daimler-Benz AG.

Nach dem Tod von Christian Reinhard im Jahr 1940 tritt sein Sohn Berthold Reinhard mit seiner Frau Margot als Nachfolger ein und übernimmt die Verantwortung für das Unternehmen.

Nach kriegsbedingten Unterbrechungen des eigentlichen Geschäftsbetriebs während des 2. Weltkriegs, erhielt das Autohaus Reinhard im Jahre 1949 als Vorkriegsvertreter schließlich einen neuen Vertriebs- und Servicevertrag der Daimler-Benz AG. Durch die starke Nachfrage in der Schuhindustrie während der Nachkriegsjahre war das Unternehmen schnell wieder auf Erfolgsspur. Darüber hinaus rekrutierte die amerikanische Armee den Betrieb, um die in der amerikanischen Besatzungszone eingesetzten Fahrzeuge zu warten und zu reparieren – damals sind mehrere Hundert Zugmaschinen und Geländefahrzuge sowie Busse im Einsatz der Amerikaner. Im damaligen Nachkriegs- und Wirtschaftswunderland Deutschland ein wertvoller Geschäftspartner.

1983 tritt Hans-Heinrich Breitinger als Gesellschafter in die Firma ein und wird Geschäftsführer in alleiniger Verantwortung. Zum damaligen Zeitpunkt arbeiten etwa 100 Mitarbeiter in der Mercedes-Vertretung Reinhard. Ein erstes Zeichen der neuen Unternehmensführung setzt Hans-Heinrich Breitinger 1985 mit der Eröffnung eines Gebrauchtwagencenters in Zweibrücken und in Pirmasens entstehen neue Verkaufsräume für den Neuwagenverkauf an der Kreuzung Zweibrücker-/Turnstraße. Insgesamt gilt der dynamische Unternehmer als „Mann mit hervorragenden Ideen“.

Mit dem Abzug der Amerikaner und der zunehmenden Verlagerung der Schuhproduktion
nach Asien kommen Anfang der 90er die wirtschaftlich schwersten Jahre. Nicht nur das
Autohaus Reinhard muss sich neu erfinden, sondern die gesamte Region.

1996 folgt der Ausbau der LKW-Werkstätte in Pirmasens.
1999 erwirbt Hans Heinrich Breitinger ein Grundstück in dem neu entstehenden Gewerbepark in der Gottlieb-Daimler-Straße in Zweibrücken und schafft somit Platz für einen neuen Verkaufsstandort mit Servicewerkstatt in Zweibrücken.

Im gleichen Jahr tritt Jan Breitinger in das Unternehmen ein und übernimmt zunächst die Centerleitung am Standort Zweibrücken, ab 2006 ist er (zunächst) alleiniger Geschäftsführer im Autohaus Reinhard, bevor 2012 Siegfried Glutting als zweiter Geschäftsführer ins Unternehmen einsteigt.

Seit den frühen 2000er Jahre wird stetig in die Mercedes-Standorte in Pirmasens und Zweibrücken investiert. So entstehen im Laufe der Jahre in Pirmasens eine eigene
Lackiererei mit Karosseriebau und Instandsetzung, sowie die Marke SMART wird in das Verkaufs- und Serviceprogramm aufgenommen. Seit 2016 ist der Standort Zweibrücken Junge Sterne Partner mit circa 400 Gebrauchtwagen-Pkw im Jahr.

2017 wird der Betrieb in Zweibrücken um 200 qm Ausstellungsfläche erweitert und in dem Zuge schon gemäß dem neuen architektonischen Konzept der Mercedes-Benz AG
umgestaltet.

HEUTE

Und auch im Jahre 2019 – also genau 100 Jahre nach der Gründung des Traditionsunternehmens in Pirmasens durch den Namensgeber Christian Reinhard – stehen große Veränderungen im Autohaus Reinhard an: Der Standort Pirmasens wird es der „kleinen“ Schwester Zweibrücken nachtun, denn der Umbau zum „Autohaus der nächsten Generation“ ist seit Ende März in vollem Gange.

„Hier bleibt kein Stein, auf dem anderen…alles kommt raus.“ beschreibt Jan Breitinger die Umbaumaßnahmen. Derzeit wird das bestehende Glasdach mit Fassadenwerbeband entfernt und durch eine moderne Dachkonstruktion ersetzt. Das Autohaus erhält somit auch äußerlich ein markantes neues Erscheinungsbild. Das Glasdach passt außerdem nicht mehr zum architektonischen Konzept des Herstellers, das eine schwarze Raumlandschaft mit einer silberweißen Dach-/Deckengestaltung vorsieht.

Auch der von Mitarbeitern und Kunden gleichermaßen geliebte Tresen als Mittelpunkt und Wartezone des bisherigen Autohauses muss dem Umbau weichen. „Für die Mitarbeiter
hatten wir am 22. März eine kleine Abschiedsparty für den Tresen organisiert.“, erzählt Breitinger, „und wir haben gemäß unserem Jubiläumsmotto „Autohaus Reinhard. Gestern –
Heute – Morgen“ gemeinsam die neue Ära eingeläutet.“ Als Ersatz für den Tresen ist im neuen Eingangsbereich eine moderne Cafeteria im Loungestyle als Wartebereich für die
Kunden vorgesehen.

Eine weitere unübersehbare Neuerung im Zuge des Umbaus wird die Verlegung des Haupteinganges sein. Künftig gibt es nur noch einen Eingang für die Besucher und Kunden, an dem sie von den freundlichen Mitarbeitern vom Autohaus Reinhard empfangen und betreut werden.

Und dann direkt im Eingangsbereich beginnt schon gleich auf 900 Quadratmetern Ausstellungsfläche die Markenwelt von Mercedes-Benz, AMG und smart. „In der Neuwagenausstellung haben wir genug Platz die neuesten Modelle entsprechend zu präsentieren und in Szene zu setzen“, so Breitinger. „Dank modernster Technik auf so genannten LED Wallboards kann sich jeder seinen ganz persönlichen Autotraum zusammenbauen und sich schon vorab einen realen Eindruck verschaffen.“

Das neue Konzept sieht den Ausstellungsraum als einen modernen, barrierefreien Kommunikationsbereich im Lounge-Charakter vor. Schreibtische und Trennwände oder gar Büros werden die Kunden nicht mehr vorfinden, dafür Beratungszonen mit stylischen Sitzund Loungemöbeln für eine entspannte Beratungsatmosphäre.

Dass das Unternehmen circa 1,6 Mio. Euro investiert hat seine Gründe: „Der Umbau kommt zur richtigen Zeit.“ so Breitinger. „Wir haben zwar kontinuierlich die letzten Jahre und Jahrzehnte an unserem Erscheinungsbild gearbeitet und immer das Bild des modernen Autohauses gelebt. Allerdings stellt man bei genauerem Hinsehen fest, dass wir mit unserem jetzigen Betrieb langsam an die Grenzen kommen, wenn wir die neuen Prozesse und Qualitätsansprüche umsetzen und leben wollen.

Um unsere neuen Räumlichkeiten und Dienstleistungen mit Leben zu füllen sind unsere Mitarbeiter der wichtigste Faktor.

Als anerkannter Ausbildungsbetrieb der Handwerkskammer und der IHK bilden wir seit 100 Jahren schon einen Großteil unserer Mitarbeiter selbst aus. In unserem Unternehmen können verschiedene Berufe erlernt werden, wie z.B. Kfz-Mechatroniker PKW und Nutzfahrzeug (m/w/d), Lackierer (m/w/d), Kfz-Karosseriebauer (m/w/d), Fachkraft für Lagerlogistik (m/w/d), IT-Kaufmann (m/w/d), Automobilkaufmann (m/w/d) und Kaufmann für Büromanagement (m/w/d). Nach einer erfolgreich absolvierten Ausbildung und aktiver Einbringung des Absolventen im Unternehmen, stehen weitere Karrierechancen und Erfolgsaussichten im Autohaus Reinhard nichts im Wege.

MORGEN

„Wir sind stolz, dass wir mit dem Autohaus Reinhard in der strukturschwachen Südwestpfalz mit unserem Standort in Pirmasens zu einem sogenannten Leuchtturmstandort der
Mercedes-Benz AG zählen und genauso wie die großen Vertriebspartner von Mercedes in Deutschland bei der Vertriebs- und Marketingstrategie „2020 Best Customer Experience“ des Herstellers teilnehmen dürfen.


Wir möchten das Autohaus Reinhard startklar machen als Autohaus der nächsten Generation, denn wir möchten auch morgen noch in Pirmasens und der Region Südwestpfalz für unsere Kunden da sein.“ sagt Breitinger.
Daher suchen wir aktuell Verstärkung in folgenden Berufen:

PKW-Serviceberater (m/w/d),
Kfz-Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker (m/w/d) und
NFZ-Mechatroniker (w/m/d)

Bewerbungen gerne per E-Mail an: m.wacht@autohaus-reinhard.de.

AUTOHAUS REINHARD. SEIT 1919.
GESTERN – HEUTE – MORGEN

Autohaus Reinhard in Zahlen:

Heute beschäftigt das Autohaus Reinhard an den beiden Standorten Pirmasens und Zweibrücken 130 Mitarbeiter, der Jahresumsatz beträgt ca. 53 Mio. Euro.